• Anrufen : +49 (0)6861 9087528
19Jun
2017
0

Sicherheit – Bubble Balls

Bubble Balls, oder wie wir es nennen „Funsoccer“, erfreut sich immer größer werdender Beliebtheit. Das freut uns sehr und wir setzen und dafür ein, das bald jeder diesen verrückten Ballsport kennen wird.

 

Aber ist das alles so sicher?

100% Sicherheit gibt es nirgends. Morgen kannst Du aus der Haustür gehen und ein Auto überfährt dich. Damit das nicht passiert achtest Du natürlich auf dich. So verhält sich das auch bei unseren Bubble Balls. Mit unseren Sicherheitstipps beugen wir Verletzungen bei den Spielern vor.

 

Was gibt es zu beachten?

Die Bälle zählen im Durchmesser 1,50m. Das Material ist aus TPU und somit stabiler als PVC. Dennoch ist auch bei TPU die Wandstärke sehr dünn. Die Spieler sollen auch noch etwas sehen beim Spielen. Damit das Material nicht zu hohen Belastungen bei Kollisionen ausgesetzt ist gibt es hier ein Maximalgewicht der Spieler von 100kg. Natürlich sind wir nicht immer vor Ort und bringen eine Waage mit. Jedoch sollte jeder Mieter darauf achten, denn das Risiko, dass ein Ball kaputt geht, steigt potentiell mit jedem Kilogramm Körpergewicht des Spielers an. Aber nicht nur das Körpergewicht, sondern auch die Höhe ist wichtig. Bei einem Balldurchmesser von 1,50m liegt die maximale Körpergröße bei 2,00m. Je größer ein Spieler ist, desto mehr Bein schaut unten aus dem Ball heraus und die Verletzungsgefahr steigt. Im Gegenzug muss der Spieler mindestens 1,50m groß sein, um gescheit spielen zu können. Ansonsten guckt gar nichts mehr aus dem Ball raus und das Laufen wird zur Herausforderung.
Unbedingt auf Gewicht und Größe achten!

 

Und weiter?

Da alle Spieler mindestens zu 66,66% im Ball vor Verletzungen sicher ist, gilt es die übrigen 33,34% davor zu schützen. „Bumps“, so nennt man die Kollision von zwei Spielern oder mehr, sind nur von der Seite und von vorne erlaubt. Ein Bump von hinten ist gefährlich, da der Spieler nicht damit rechnet und keine Körperspannung aufbauen kann. Die Verletzungsgefahr ist bei solchen Situationen sehr hoch. Dies unbedingt unterlassen und während eines Spiels bestrafen. Liegt jemand auf dem Boden ist es stellenweise schon sehr mühsam sich mit dem 10kg schweren Bubble Ball wieder aufzustellen. Man sollte diesen Spielern die Chance gewähren sich wieder aufzurichten, bevor man sie erneut zu Fall bringt. Macht mehr Spaß, wie wir finden.
Sollten Spieler mit körperlichen Leiden kämpfen oder gesundheitlich angeschlagen sein, so ist die Nutzung der Bubble Balls zu vermeiden. Hier ist eine hohe Ausdauer und Fitness gefragt. Sollte dennoch jemand nicht davon abzubringen sein, sich mit dem Ball auf’s Feld zu stellen, sorgt bitte für ein Sauerstoffzelt oder einen Sanitätsdienst.

 

Ist das alles?

Nicht ganz. Die Frage bei vielen Mietern stellt sich immer, welcher Platz für sowas in Frage kommt. Bitte nutzt Rasen, Wiesen oder Hallen für Spiele mit unseren Bällen. Brasche, Asphalt und Autobahnen sind nicht zu nutzen und schaden den Bällen. Auf öffentlichen Wiesen ist unbedingt vorher darauf zu achten, das keine Glasscherben, Äste oder anderweitig spitze oder scharfe Gegenstände auf dem Boden liegen. Auch Bäume sind zu vermeiden, sofern sie nicht mit Gummimatten umwickelt sind. Löcher im Boden sind aufzufüllen, damit keine Füße steckenbleiben und der Ball sich ohne Spieler weiter bewegt.

 

Das war es aber jetzt?

Ja … nein. Ein Tipp am Rande noch. Da 10 Minuten in einem Ball so heftig sind wie eine Bundesliga Halbzeit ohne (Bubble) Ball, sollte man für jeden Feldspieler min. 1 Auswechselspieler bereitstellen. Bei Außentemperaturen jenseits von Gut und Böse (25 °C und mehr) sollten es ein paar mehr Auswechselspieler sein.
Wie Du die Spieler oder das Turnier organisierst, das überlassen wir dir. Länger wie 10 Minuten pro Spiel sollten es nicht sein und nicht mehr als 4 Spieler pro Team auf dem Platz. Mehr Infos zu Turnierratschlägen findest du HIER.

Ansonsten – Lasst die Spiele beginnen!

Bildquellenangabe: Rainer Sturm  / pixelio.de

Keine Kommentare

Antwort

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.